Mit dem Hund auf der Schatzerhütte

Zwischen Himmel und Erde: Mit dem Hund auf der Schatzerhütte

Bergwandern kann auch bei schlechtem Wetter ganz wunderbar sein. Zugegeben, der Dauerregen kann einem ganz schön die Laune vermiesen, aber wolkenverhangene Bergspitzen, dicke Nebelschwaden – die an die schottischen Highlands erinnern – und angenehm kühle Temperaturen haben ebenfalls ihren besonderen Reiz. Und wenn nach dem rauen Wetter die Sonne hervorblitzt und der Wind die Sicht auf die umliegenden Bergketten freilegt, dann weißt Du warum sich das tagelange Warten doch noch gelohnt hat: Das Glücksgefühl das sich beim Anblick dieser Landschaft in Dir breit macht ist einfach unbezahlbar. Dann heißt es Kamera zücken und diese wunderbaren Momente für immer festhalten.panduan android

tour rossalm schatzerhuette

Unsere Tour: Skihütte -Rossalm -Schatzerhütte
Höhendifferenz in Auf- und Abstieg: 200 m, Streckenlänge 12 km, Markierung Nr. 17, 17a, 8, 4

Tequila macht den Aufstieg schöner

So sah zumindest mein Wanderurlaub Mitte August in Südtirol aus. Mit Mann und Kind Hund habe ich eine sehr durchwachsene und dennoch wunderbare Woche verbracht. Nach drei Tagen Regenwetter haben wir uns am vierten Morgen, mit der Sonne im Rücken, endlich auf den Weg gemacht. Tequila hat uns begleitet.

tequila

Tequila die Nachbarspointerin

Die schüchterne Pointer-Hündin und Bewohnerin des benachbarten Hotels hat uns beim Aufstieg zur Rossalm begleitet. Los ging es am Parkplatz der Brixner Skihütte. Bis zur Mitte der Strecke hat sie uns aus der Ferne verfolgt und wie schon die Tage zuvor Paulchen zum Spielen animiert. Es scheint so, als ob ihn die schlaue Nachbarin richtig ins Herz geschlossen hätte; selbst der nahe gelegene Weidezaun konnte sie nicht aufhalten. Durch Beobachten und Ausprobieren hat sie – schwuppdiwupp – das Gatter aufgestoßen und ist schnell durch den Spalt hindurchgeflitzt.

tequila paul

Paul und Tequila waren im Urlaub unzertrennlich

Zwischen Fliegenpilzen und Glockenblumen: Schafe weisen uns den Weg

schafe

Neugierige Schafe

Sie blieb jedoch nur während des Aufstiegs entlang der Skipiste bei uns; als wir westwärts den Waldstieg Richtung Höhenwanderweg eingeschlagen haben, war die Pointerin schon wieder weg und eine kleine Gruppe von Schafen hat uns begrüßt. Immer auf der Markierung 17 sind wir ihnen zwischen Fliegenpilzen und Glockenblumen gefolgt. Nach einer Weile lichtet sich der Wald und man hat, sofern keine Wolken den Blick verschleiern, einen wunderbaren Ausblick auf das Bergpanorama. Festgezimmerte Holzliegestühle (einige sogar mit Drehfunktion!!) laden zum genießen und entspannen ein.

fliegenpilz

Nur einer von vielen

Auch der Hund kam nicht zu kurz: er konnte seiner Wasserleidenschaft frönen und alle paar Meter in einem Holzzuber oder kleinem Weiher das kühle Nass genießen. Insgesamt muss ich gestehen, dass wir Glück hatten. Ich kann mir gut vorstellen, dass bei strahlendem Sonnenschein diese Wanderstrecke nicht ganz so ruhig und beschaulich ist wie wir sie vorgefunden haben. Das durchwachsene Wetter hat uns eine erholsame Wanderung für Augen und Ohren beschert. Paul konnte frei und ausgelassen laufen und wir mussten uns keinerlei Sorgen machen, dass er jemandem in die Quere kommen könnte.

paulzuber

Willkommene Abkühlung für Paul

Auch im August solltest Du das Wetter nicht unterschätzen

Wann wir genau morgens aufgebrochen sind, weiß ich nicht mehr genau. Es dürfte so acht, halb neun gewesen sein. Kurz vor elf haben wir die Rossalm erreicht und uns eine Flädlesuppe (auch Frittatensuppe genannt), Kaiserschmarrn und ein Glas Buttermilch gegönnt. Da wir schon vor der Mittagszeit oben waren, konnten wir die schöne und stille Umgebung ganz für uns genießen. Mit Eintreffen der ersten Mittagsgäste haben wir gestärkt die Alm Richtung Osten verlassen.

paulliege

Drehbarer Liegestuhl mit Aussicht lädt zum Verweilen ein

Weil die Sonne früh morgens so schön geschienen hat, habe ich die Temperaturen am Berg leider ziemlich unterschätzt. Ein kurzärmeliges Hemd und eine Fleece-Weste sind Mitte August, auf circa 2.200 Metern Höhe und nur mäßigem Wetter keine ausgesprochen gute Idee. Der Rain-Cut – eine Art Regenplane in Pullover-Form – hat die Kälte etwas abgehalten; zumindest während des Laufens. Spätestens auf dem Weg nach unten –Richtung Schatzeralm – wäre das Ding ohnehin zum Einsatz gekommen.

stieg

Auch die glatten und engen Stellen hat Paul toll gemeistert

Relativ bald, nach dem wir uns auf dem Steig 17A gen Osten begeben hatten, fing es an zu tropfen. Als wir nach etwa einer Stunde am steilsten Punkt unserer Wanderung ankamen waren wir bereits gut angefeuchtet, um nicht zu sagen ziemlich nass. Die steilen und schmalen Wege auf Pfad vier hatten mir, wegen Pauls Angst vor unsicheren Untergründen, einige Sorgen bereitet; jedoch waren diese völlig unbegründet. Das Klettertierchen meisterte selbst die nassesten und steilsten Stellen ohne Probleme, und sah sich – eher meinetwegen beunruhigt – immer wieder mit sorgenvoller Miene nach mir um.

Die Schatzerhütte: Der Himmel auf Erden

Unsere zweite Rast haben wir auf der Schatzerhütte eingelegt, bevor es auf Weg acht, im Stechschritt und unter strömendem Regen, zurück an den Ausgangspunkt ging. Eines sei gesagt: egal ob Sonne, Regen oder Schnee, die Schatzeralm lohnt immer! Der Ausblick, das Ambiente, die Menschen – dort passt einfach alles! Deshalb haben wir uns am nächsten Tag gleich wieder dahin aufgemacht um die Schönheit, auch bei gutem Wetter, auf uns wirken zu lassen.

schatzerhuette

Die Schatzerhütte – ein wunderbares Fleckchen Erde

Die Schatzerhütte liegt am Südhang des Gablers, 2004 Meter über dem Meeresspiegel. Eingebettet in die phantastische Kulisse der Aferer Geisler und des Peitler Kofels, dem nordwestlichsten Berg der Dolomiten, bietet die urige Schutzhütte jedem Gast eine gemütliche Einkehr. Obwohl wir aufgrund des starken Regens innerhalb der Gastraumes keinen Platz mehr bekommen haben, konnten wir – mein Verlobter, Paul und ich – es uns mit ein paar warmen Decken – frisch vom Kachelofen – und heißem Cappuccino, im Außenbereich unter dem Vordach bequem machen.

ausblick schatzeralm

Traumhafter Ausblick von der Schatzerhütte

Sowohl der Gastgeber als auch die Gäste sind unheimlich nett und geben zu allem Auskunft was man wissen möchte; das liegt wahrscheinlich an der Ruhe die man dort aufnehmen kann und dann automatisch ausstrahlt. Ein Grund könnte sein, dass man den ganzen Alltagsballast den man sonst so mit sich herumschleppt einfach mal über Bord Berg werfen kann. Denn auf die Schatzerhütte kommt man weder mit Auto noch anderen Verkehrsmitteln. Es wird gewandert! Handy & Co. kann man auch getrost ausschalten, denn das (fehlende) Netz sorgt bereits dafür, dass diese kleinen elektronischen Stressoren da oben im Paradies nicht zu gebrauchen sind. Eine anfangs ungewöhnliche, aber durchaus angenehme Abwechslung.

paul schatzer

Paul – ein zufriedener Gast

Wenn Du also auf urigen Schutzhüttencharme stehst, Dich gerne auf das wesentliche konzentrierst, kein Bad oder Toilette auf dem Zimmer brauchst und kulinarisches Beisammensein am Kachelofen oder der Sonnenterrasse zu schätzen weißt, dann bist Du auf der Schatzerhütte genau richtig – und findest dort den Himmel auf Erden!

Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someone
  • Pingback: Liebster Award | The Doggy Blog()

  • Danke, liebe Gesine! Wir hätten Dich gerne mit genommen. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal! 😀

  • Gesine Stigler

    Sarah, eine tolle Wanderung mit wunderschönen Bildern! Ich will da auch mal hin.

    Liebe Grüße
    Gesine

  • Liebe Sarah,

    ja das war wirklich traumhaft da oben, und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir dort waren.
    Der letzte Steig wäre wirklich nichts für Deinen Egon gewesen: Da hätte der Pferdepopo nämlich nicht durchgepasst 😉
    Allerdings führen an der Schatzeralm noch viele andere tolle Wege vorbei, die auch Pferdetauglich sind. 🙂

    LG, Sarah

  • Huhu Namenspartnerin 😉

    das klingt nach einer tollen Tour und die Schatzerhütte sieht in dieser Umgebung wirklich traumhaft aus! Unser Sturmi liebt ja Berge über alles, das wäre sicherlich etwas für ihn. Nur bei Egon würde ich mir sorgen machen, dass er steckenbleibt. Das eine Foto sieht nicht gerade packponytauglich aus 😀

    Liebe Grüße Sarah

  • Liebe Sarah,
    was für ein schöner Bericht … ich hätte Euch mehr Sonne gewünscht!
    Viele Grüße
    Martina